Bockgruppenhaltung

Was ist zu beachten?

Wieso Kastraten?

Kastrate sind ganz besonders wundervolle, liebe und interessante Tiere. Viele Halter von reinen Kastratengruppen schwärmen davon, wie ruhig und lieb Böcke sein können und dass sie einen ganz anderen Charakter und Alltag haben, als Weibchen.

Die Haltung von reinen Kastratengruppen ist wirklich viel aufwendiger als die Haltung von Weibchen mit einem Kastraten. Das sollte man nicht unterschätzen. Da Kastraten ein starkes Revierverhalten haben, kommt es häufig zu Problemen, wo viel Platz zum Ausweichen und eine offene Gestaltung des Eigenbaus die beste Lösung ist

.

Nur Halter, die ihre Tiere gut kennen, erkennen Probleme rechtzeitig und schaffen es, sie zu lösen.

Aus diesem Grund gehören reine Kastratengruppen nur in Hände von erfahrenen Meerschweinchenhaltern.

 

Regel Nr. 1 :

 

Wenn Kastrate friedlich zusammen leben sollen, muss man in allererster Linie die richtige Haltung beachten!

 

Kastrate brauchen viel Platz um sich aus dem Weg zu gehen zu können, ein Gehege von mindestens 1m² pro Tier ist Pflicht, je größer desto besser, das ist klar. Außerdem sollte immer eine Gehegetiefe von 80 cm eingehalten werden, was bei Haremsgruppen nicht zwingend notwenig ist. Das ist wichtig, weil die Kastrate immer die Möglichkeit haben müssen, sich aus dem Weg zu gehen!

Wer aber schonmal einen Eigenbau mit einer Tiefe von 80cm gesehen hat, merkt, dass es ziemlich schnell eng werden kann, wenn sich ein großes Tier quer stellt.

 

Regel Nr. 2 :

 

Häuser mit nur einem Eingang, Kuschelsachen, Heuraufen etc. sind oft Grund für Streit zwischen Kastraten!

 

Am allerbesten sollte man auf Häuser komplett verzichten. Wer dies jedoch nicht will, muss unbedingt ein Haus mit mindestens zwei Eingängen anbieten, da ein rangniederes Schwein schnell in eine Sackgasse gerät.

Stattdessen können Unterstände, Weidenbrücken, Korkröhren etc. angeboten werden.

Außerdem ist es wichtig, dass dafür Sorge getragen wird, dass immer mehrere Futter- und Trinkstellen, mehrere Heuraufen und Unterstände und mehrere Kuschelsachen zur Verfügung stehen.

 

Sollten sich die Schweine trotzdem nicht verstehen, ist es ratsam, den unverträglichen Kastraten mit Weibchen zu vergesellschaften.